Aragon

Aragon bildet die Zentralregion im Nordosten Spaniens. Im gesamten Gebiet wird Wein hergestellt. Die Weine mit Herkunftsnachweis sind jedoch auf die Areale Somontano, Campo de Borja, Cariñena und Calatayud beschränkt. Sie weisen ebenso interessante wie unterschiedliche Charaktere auf. Das heiße Klima begünstigt nicht nur den Weinbau, sondern sorgt auch für eine Sonnengarantie, unter anderem bei Besuchen in der Hauptstadt Saragossa. Kulinarisch kommen Freunde von deftigen Fleischgerichten besonders auf ihre Kosten. Süße Gaumen können sich auf eine vielseitige Auswahl an kandierten Früchten mit und ohne Schokoladenüberzug freuen. Die Qualitätsweine aus Aragon stammen aus vier teilweise weit auseinanderliegenden D.O.-Gebieten. Eines davon, Somontano, liegt nördlich des Ebro und ist noch Teil der Pyrenäen-Region. Die drei anderen befinden sich südlich des zweitlängsten Flusses in Spanien. Campo de Borja liegt direkt am Ebro und oberhalb des Jalon, während Cariñena und Calatayud sich unterhalb des Jalon erstrecken. Im gesamten Aragon begünstigt eine lockere Bodenbeschaffenheit den Weinbau. Die einzelnen Regionen weisen jedoch jede für sich ein typisches Terroir auf: Somontano befindet sich in einer besonders bevorzugten Lage. Hier sorgt im Frühjahr Schmelzwasser für Feuchte. Es gibt erdige, sandige sowie kalkhaltige Böden, die oft kaum mehr als 50 Zentimeter stark sind. Dazu befindet sich Somontano dank einiger Pyrenäen-Vorläufer in einer geschützten Lage, die zu einem sehr ausgeglichenen Klima führt und scharfe Winde abwehrt. Campo de Borja kann geologisch als Erweiterung der Navarra angesehen werden und fällt durch einen hohen Anteil an älteren, ertragsarmen Rebstöcken mit einem Alter von 30 bis 50 Jahren auf. Die Böden in Cariñena und Calatayud schließlich haben oft einen höheren Anteil an Schiefer und Ton. Allen D.O.s im Aragon gemein sind heiße Sommer mit erheblichen Temperaturstürzen in der Nacht. Überall im Aragon wird bevorzugt Rotwein hergestellt. Dabei dominiert die Rebsorte Garnacha. Außerdem gibt es regionale Spezialitäten wie Cariñena-Wein aus der Rebsorte Carignan, die hier ihren Ursprung hat und als Cariñena bezeichnet wird. Ein größerer Anteil an Weißweinen kommt aus Somontano. Für sie werden gerne Chardonnay und Gewürztraminer verwendet. Die Küche im Aragon besteht aus unkomplizierten Zutaten, die phantasievoll zubereitet werden. Grundlage der Rezepte ist meist Fleisch. Dazu zählen Eintöpfe, aber auch pikante Spezialitäten wie espalda de ternasco rellena, Lammrücken gefüllt mit Knoblauch, Zwiebeln, Möhren und Kräutern. Die touristischen Möglichkeiten im Aragon reichen vom Skifahren in den Pyrenäen über Outdoor-Abenteuer im Nationalpark Ordesa y Monte Perdido bis zur Besichtigung architektonischer Sehenswürdigkeiten im Mudéjar-Stil. Auch ein Teil des Jakobsweges verläuft durch Aragon.


Viñedos y Bodegas Pablo

Im Jahre 1760 gründete Antonio Hernández das Familienweingut, das gegenwärtig von den Geschwistern Pablo geführt wird, welche seit einigen Jahren mit dem anerkannten spanischen Önologen José Pascual Garcia zusammen arbeiten. Das höchste Gut des Weingutes Pablo sind ihre Weinberge. Die Rebstöcke sind durchschnittlich 30 Jahre alt, einige haben ein Alter von 100 Jahren und mehr. Auf 60 Hektar innerhalb der Appellation Cariñena D.O. wird das Hauptaugenmerk auf die typische spanische Rebsorte Garnacha und die autochthone Vidadillotraube gelegt. Um den Terroircharakter beizubehalten, werden die Einzellagen separat gelesen und vinifiziert. Nach biodynamischem Prinzip wird gänzlich auf den Einsatz von chemischen Düngern und Pestiziden verzichtet. Darüber hinaus wird bei der Abfüllung weitestgehend auf die Filtration verzichtet, um den Charakter des Weins zu bewahren.

Viñedos y Bodegas Pablo